Partnerschaft mit der KAB St. Pölten

Anfänge

Die Ursprünge der Partnerschaft gehen auf das Jahr 1981 zurück, in dem die internationale katholische Arbeitnehmertagung IKAT in Wien stattfand. Teilnehmer der Tagung, die sich auch aus früheren Veranstaltungen bereits kannten, forcierten durch die Kontakte nach Österreich eine Partnerschaft und warben dafür. Allen voran, der ehemalige Hildesheimer Diözesanvorsitzende Manfred Müller. Im darauffolgenden Sommer 1982 nahmen einige Familien aus dem Diözesanverband Hildesheim an einer Familienfreizeit in Litschau im oberen Waldviertel teil. Danach gab es viele Jahre lange gemeinsame Sommer-/Familienfreizeiten, beispielsweise in Dienten am Hochkönig, in Waldmünchen oder in Ferlach (Kärnten).

Der Partnerschaftsgedanke nahm 1984 deutlichere Formen an. So kamen im August des Jahres 96 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Österreich unter der Leitung des geistlichen Assistenten Florian Zimmel und des Sekretärs Hannes Hössinger nach Niedersachsen und besichtigen dort neben Dom und Diözesanmuseum auch VW in Wolfsburg, wo Gespräche mit dem Betriebsrat auf dem Programm standen. Aber auch Verden, Worpshausen und Helgoland standen auf der Liste. Im darauffolgenden Jahr 1985 fand dann der Gegenbesuch durch die Familien Eishauer und Kuhnert aus dem Diözesanverband Hildesheim statt.

Im September 1986 wurde dann die Partnerschaft zwischen der KAB Hildesheim und der KAB St. Pölten offiziell besiegelt. Als Ziele der Partnerschaft wurden vereinbart: Auf- und Ausbau von Kontakten / Besuchen, gemeinsame Freizeiten, Klausurtagungen der Diözesanleitungen zu gemeinsam relevanten Themen.

Regelmäßgier Austausch

Zuletzt erinnern wir uns gerne an die Klausurtagung auf Burg Feuerstein, den Besuch der Delegierten aus St. Pölten anlässlich des 110-jährigen Bestehens des KAB Diözesanverbandes Hildesheim im September 2012 und an gegenseitige Besuche in größeren und kleineren Reisegruppen in St. Pölten 2013 und in Hildesheim 2015.

Im September 2016 begingen wir das 30-jährige Jubiläum unserer Partnerschaft. Für manche Teilnehmer der Fahrt nach St. Pölten ist es ein Wiedersehen mit alten Bekannten. Unser Vorstandsmitglied Kurt Schmidt war bereits 1986 dabei. Für andere ist es die erste Reise nach St. Pölten. Klar ist, dass wir die Partnerschaft weiter pflegen und stärker ausbauen müssen. Einen ersten Schritt dazu gehen wir gemeinsam mit den Freunden der KAB St. Pölten und nehmen das Demonstrationsrecht wahr, in dem wir am 17. September zusammen gegen TTIP, CETA und Co. in Linz auf die Straße gehen werden. Darüber hinaus verbindet uns der Einsatz für den Freien Sonntag bzw. den Sonntagsschutz und noch viele andere Themen, die es gemeinsam zu diskutieren gilt.